Jens Thomas, Singer-Songwriter, Pianist und Improvisationskünstler. Geboren 1970 in  Braunschweig, studierte Jazz-Klavier bei Dieter Glawischnig an der Musikhochschule in Hamburg.
 
Seit 1994 umfangreiche Konzerttätigkeit als Solist und mit der Gruppe „Triocolor“ zunächst in Deutschland, ab 1996 zahlreiche Tourneen für das GoetheInstitut auf allen Kontinenten. Später im Duo mit dem Saxophonisten Christof Lauer und im Trio mit den sardischen Musikern Paolo Fresu und Antonelli Salis.
 
Anfang der 2000er Jahre spielte Jens Thomas mehrere erfolgreiche Jazzalben beim renommierten Label ACT ein (u.a. „Plays Ennio Morricone“) woraufhin er mit Preisen bedacht (u.a. SWR Jazzpreis, Int. Jazzpreis Nürnberg, Kunstförder-preis Niedersachsen, „Choc de l’année“ des französischen Magazin's Jazzman, Deutscher Schallplattenpreis Viertel-jahresliste) und zu bekannten Jazzfestivals (Montreux, Paris, Berlin, Helsinki, Frankfurt, Klaviersommer München) eingeladen wurde. 
Als Jens Thomas 2003 in der legendären „Othello" Inszenierung von Luk Perceval an den Münchner Kammerspielen die Bühnenmusik improvisierte, entdeckte er seine eigene Stimme und wandelte sich in den folgenden Jahren zum Sänger, Songwriter und Theaterkomponisten.
 
2005-2007 war er „artist in residence“ am Schauspielhaus Bochum, wo er in seiner eigenen Konzertreihe „PianoVoices" mit zahlreichen Gästen aus unterschiedlichsten Genres Konzerte/Performances improvisierte. Dort entwickelte er auch sein CD-Projekt „Goethe! Gesang der Geister“. Nach weiteren Theaterarbeiten (u.a. Burgtheater Wien, Bayrisches Staatsschauspiel, Nationaltheater Weimar) entstand 2012 das Album „Speed of Grace“, in dem er den Hardrock von AC/DC in kammermusikalische Balladen verwandelte, die er live u.a. auf Festivals in Hamburg, Istanbul, Moskau und Newcastle vorstellte.
 
Komposition der Musik für die NDR-Dokumentarfilme „Tod auf dem Hochsitz“ (2010), „Blitzeis-Das Warten auf Katrin“ (2014) und "Der Junge und der Maskenmann" (2017) von Michael Heuer.
 
Seit 2013 ist Jens Thomas sowohl mit dem Schauspieler Matthias Brandt und den Programmen PsychoAngst und Life. Im September 2016 veröffentlichte er sein aktuelles Album "Memory Boy" bei Roofmusic. 2018 Premiere des vierten Programms mit Matthias Brandt "Krankenakte Robert Schumann" beim Schleswig-Holstein-Musikfestival.
DISKOGRAPHIE
Triocolor „Up To now“, Rox 1994
Triocolor „KlängeMachenGehen“, CordAria 1997
Jens Thomas „Endlich allein“, CordAria 1998
Jens Thomas „You can`t keep a good cowboy down - Jens Thomas plays Ennio Morricone“, ACT 2000
Triocolor „Colours of Ghana“, ACT 2001
Christof Lauer & Jens Thomas „Shadows in the rain“, ACT 2001
Jens Thomas & Christof Lauer „PureJoy“, ACT 2003
Jens Thomas & Saam Schlamminger “Lunarplexus - 11 Songs“ 2005
Jens Thomas „Goethe! Gesang der Geister“, ITM 2007
Jens Thomas „Speed of Grace- A Tribute to AC/DC“, ACT 2012 
Jens Thomas „Memory Boy“, Roofmusic September 2016